Geschichte

Die Geschichte des Sugaring führt uns in die alten orientalischen Regionen.

Schon früh wussten die Menschen, dass ein glatt enthaarter Körper anziehend auf das andere Geschlecht wirkt. Im alten Ägypten gehörte die Enthaarung des Schambereiches gerade bei Frauen als gängig und modern.

Im Arabischen Raum wurden Frauen sogar einen Tag vor der Hochzeit der komplette Körper, bis auf das Haupthaar, entfernt.
Für diese Haarentfernung benutzten die orientalischen Völker eine warme Zuckerpaste, die nur aus Naturprodukten besteht und somit schonend zu der Haut ist. Das besondere dieser Paste ist, dass die Entfernung sowohl schmerzarm, als auch dauerhaft ist im Gegensatz zu anderen Haarentfernungsmethoden.

Vor allem in den Bereichen der Achselhöhle und des Schambeins, sollte man zu hautschonenden Naturprodukten greifen. Das Sugaring bietet, gerade Frauen, eine ideale Alternative zum epilieren oder wachsen. Die Anwendung ist relativ einfach, allerdings gibt es auch diverse Studios in Deutschland, die das vor Ort mit professionellen Produkten praktizieren.

Die Körperenthaarung an sich ist nicht nur aus optischer, sondern auch aus hygienischer Sicht heute noch den Menschen wichtig
Dazu zählen wir die Hauptregionen:

  • Achselbereich
  • Gesicht
  • Beine
  • Schambereich
  • Armbereich

Je nach genetischem Erbgut kommt es bei einigen Menschen vor, dass Haarwuchs am Rücken oder in der Bikinizone entfernt wird.